Datenerhebung

Es ist erstaunlich, welche Verbreitung Befragungen, die erst nach dem zweiten Weltkrieg aus den USA nach Deutschland gekommen sind, zwischenzeitlich haben. Ob es sich z.B. um

  • Bevölkerungsbefragungen,
  • Kundenbefragungen,
  • Mitarbeiterbefragungen,
  • Expertenbefragungen,

oder eine andere Befragung handelt, die entsprechenden Befragungen sind aus dem täglichen Leben kaum mehr weg zu denken. Die große Zahl der Befragungen steht in einem eher starken Kontrast zur geringen Verbreitung der Kenntnisse der Methoden empirischer Sozialforschung. Obwohl eine Reihe von Büchern sich mit Fragen wie:

  • Viele Fragen, wenig Information...

    Viele Fragen, wenig Information…

    Wie stellt man sicher, dass die Fragen so verstanden werden, wie sie gemeint sind?

  • Wie stellt man sicher, dass Befragte nicht antizipieren welche Antwort von ihnen gewünscht sein könnte, anstatt ihre eigene Meinung kund zu tun?
  • Wie stellt man sicher, man die Antworten nicht bereits in den Fragen suggeriert?

befasst, ist die Anzahl der Studien, bei denen die Autoren offensichtlich darauf los formuliert haben und die sich durch eine unglaubliche Unkenntnis auch der rudimentärsten Formen von Umfragemethodik auszeichnen, Legion. Dies gilt nicht nur für quantitative, sondern auch – oder gerade – für qualitative Befragungen, bei denen die Versuchung, einfach loszuziehen und Befragten erzählen zu lassen, besonders groß ist.

Aber wie nicht anders zu erwarten, wenn drauf los gefragt wird, sind die Ergebnisse der Befragung oftmals irgendwo zwischen kaum und gar nicht brauchbar. Für manche Autoren und Befrager ist dies allerdings keinerlei Hindernis, die wildesten Spekulationen anzustellen und ihren Befragten zu unterstellen.

Es geht immer noch schlechter!

Es geht immer noch schlechter!

So wie Lügen kurze Beine haben, so tragen auch methodische Unkenntnis und dilettantisch erstellte Befragungen nicht weit. Spätestens dann, wenn die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung, die Ergebnisse der Kundenbefragung, die Ergebnisse des Experteninterviews in Konsequenzen umgesetzt werden, zeigt sich, dass viel Geld für wenig, im besten Fall, für kontraproduktiven Nutzen, im schlechtesten Fall, ausgegeben wurde. Das muss nicht sein! Viele Jahre, die in die Erforschung der Methoden von Umfragetechniken und Befragungstechniken investiert wurden, haben einen verlässlichen Bestand an Wissen geschaffen, der es z.B. erlaubt:

  • Befragungen durch die Wahl der Befragungsform so zu konzipieren, dass sie sinnvolle Ergebnisse produzieren;
  • Befragungen durch eine sorgfältige Formulierung der Fragen so zu strukturieren, dass die Antworten auch eindeutig interpretiert werden können;
  • Befragungen durch die Zuordnung von geeigneter Frageform zu entsprechender Frageformulierung mit Ergebnissen abzuschließen, die die Daten den modernen Methoden statistischer Datenanalyse auch zugänglich machen.

Wenn Sie also eine Befragung durchführen wollen, sei es eine Befragung ihrer Mitarbeiter, ihrer Kunden, eine Befragung von Teilen der Bevölkerung oder eine Befragung, die für die Bevölkerung von z.B. Deutschland repräsentativ sein soll und, wenn Sie nicht wissen, wie Sie sicherstellen, dass die Befragung ein Erfolg wird und in sinnvollen Ergebnissen resultiert, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen weiter. Wir

  • konzipieren Ihre Befragung,
  • bestimmen die geeignete Befragungsform,
  • formulieren geeignete Fragen oder nutzen Fragen aus bereits vorhandenen und getesten Beständen,
  • schließen Fehlerquelle in ihrer Befragung aus und
  • sorgen dafür, dass Sie mit ihrer Befragung auch messen, was Sie messen wollen.

Nutzen Sie einfach das folgende Formular, um sich mit uns in Verbindung zu setzen. Sollten Sie bereits Daten erhoben haben und nun vor der Frage stehen, was Sie mit den Daten anfangen sollen, dann helfen wir Ihnen hier weiter.